Break

Als Break wird an unserer Schule die kurz- oder mittelfristige Auszeit eines Kindes in einer anderen Lerngruppe bezeichnet. In der Regel ist diese andere Lerngruppe die fest vereinbarte und damit vertraute Gastklasse, in der das Kind auch im Vertretungsfall am Unterricht teilnimmt (vgl. Vertretungskonzept). Der Break wird von den Lehrerinnen und Lehrern als frühzeitige Interventionsmaßnahme eingesetzt.

Ziel des Break ist es, allen Kindern einen positiven und erfolgreichen Schulalltag zu ermöglichen; eskalierendem Verhalten wird vorgebeugt; die frühzeitige Hilfe erfolgt sowohl als Unterstützung des einzelnen Kindes als auch zum Schutz der Lerngruppe. Auf diese Weise wird ein positives Lernklima sichergestellt; die Schule bleibt ein „Ort des Lernens“.

Alle Lerngruppen sind grundsätzlich offen für ein Break von Schülerinnen und Schülern aus anderen Lerngruppen. Es erfolgen immer Absprachen mit der jeweiligen Gast-Lerngruppe mittels Telefon oder Begleitung des Kindes in die Klasse.

Abgesprochen wird, ob das Kind gerade aufgenommen werden kann, was es während der Zeit tun soll, wie lange es im Break verweilen soll und wie sich der Rückweg in die eigene Lerngruppe gestalten kann.

Bei selbst- und fremdgefährdender Eskalation und Verweigerung des Kindes besteht generell die Möglichkeit, sich an die Schulleitung zu wenden, so dass das Kind ggf. auch in der Verwaltung einen Ort findet, an dem es ganz ohne Kindergruppe zur Ruhe kommen und ggf. auf Abholung warten kann.

Bei Doppelbesetzung werden vor der Umsetzung eines Break in einer anderen Lerngruppe alle Wege einer frühzeitigen Intervention ausgeschöpft, die durch Nutzung der Doppelbesetzung möglich sind.